Ökobilanz eines ISOWOODHAUSES

Die Ökobilanz eines ISOWOODHAUSES ist über die gesamte Lebensdauer hinweg vorbildlich. Denn ein Holzhaus verringert die CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Das zum Bau eines Holzhauses genutzte Holz hat der Atmosphäre bei seinem Wachstum mehr CO2 entzogen als durch den Bau eines Hauses freigesetzt wird.

Hinzu kommt, dass die Herstellung eine ISOWOODHAUSES einen geringeren Energieaufwand benötigt als vergleichbare konventionelle Baustoffe.

Der BDF (Bundesverband Deutscher Fertigbau) erklärt dazu, dass Holz auf Grund seiner Materialeigenschaften eine hocheffiziente Wärmedämmung begünstigt und damit zu einem geringeren Primärenergiebedarf für die Heizung führt: “Die Ökobilanz eines Holzfertighauses ist also über seine gesamte Lebensdauer hinweg vorbildlich. Berechnungen der Universität Stuttgart haben ergeben, dass das Treibhauspotenzial einer Wand in Holzständerbauweise mit 410 kg CO2-Äquivalent weniger als halb so hoch zu veranschlagen ist, wie das einer vergleichbaren Wand in konventioneller Bauweise mit 1080 kg CO2-Äquivalent.”